Aktuelles

Sitzungsfinale 2020 2. Miljöh-Sitzung

Auch auf unserer vierten Sitzung, die intern auch als das Grielächer Hochamt bezeichnet wird, konnten wir wieder ein hochkarätiges Programm unseres Literaten Roland Lautenschläger genießen. Mit Bands, Rednern, einem Tanzcorp, dem Besuch des Kölner Dreigestirns, sowie einer Kölner Korpsgesellschaft war für jeden Gast etwas dabei.

Zum Auftakt gab sich die KG Treuer Husar Blau-Gelb die Ehre, wodurch schon jetzt die Stimmung anfing zu sieden. Unter dem Kommando von Hartmut „Harry“ Kramer spielten die Musiker heitere Klänge rheinischen Frohsinns, worauf das Tanzpaar Kevin Köppe und Clara Scheuer zusammen mit ihren Kameraden des Tanzkorps fehlerfreie Tänze präsentierten. Mit einem weiteren Kölschen Medley verabschiedete sich der Treuer Husar nach reichlichem Beifall.
Für die ersten kräftigen Lachsalven des Abends sorgte dann Martin Schops, der einiges aus seinem Lehreralltag zu berichten hatten.
Im Anschluss daran gab es dann spektakuläre Tanzakrobatik der StattGarde Colonia Ahoj zu bestaunen. Begleitet wurden die tänzerischen Darbietungen durch die hauseigene Bordkapelle und dem Sessionshit ihres Shanty-Chors.
Das Publikum hatte sich gerade wieder auf die Stühle gesetzt, als die Höhner nun die Bühne betraten. Also hieß es weiter abfeiern zu den bekannten Höhner Karnevalsohrwürmern.
Im Anschluss hatten die Gäste die Gelegenheit zumindest  ihren Füßen etwas Erholung zu gönnen. Kölns bekannteste Hygienefachkraft Motombo (Dave Davis) strapazierte aber jedoch das Zwerchfell erheblich.
Bevor sich das Publikum jedoch zum Kölsch und Imbiss in die Pause verabschieden konnte, sorgte Brings mit ihren Hits noch einmal für mächtig Partystimmung und gute Laune.

Zum Start in die zweite Halbzeit begrüßte das Kölner Dreigestirn die Jecken im Saal. Unter den Augen von Reinhold Masson (Ehrenpräsident der KKG Blomekörfge und Kölner Bauer 1994) und Dr. Joachim Wüst (Präsident der Große Kölner KG sowie Vizepräsident des Festkomitee Kölner Karneval) überreichte der Grielächer Vorstand eine Scheck in Höhe von € 1.600,00, den Prinz, Bauer und Jungfrau ihrem karitativen Projekt zum Bau eines neuen Rosenmontagswagens für behinderte und gesunde Mitmenschen zukommen lässt.  Zudem Übergaben die Grielächer im Laufe der Sitzung Hans-Jörg Westendorf (Präsident der Fortuna Köln) einen weiteren Scheck in Höhe von € 1.111,00, der zweckgebunden der Jugendabteilung des Südstadtvereins zufließt.
Nach diesem Programmpunkt stand dann  Ingrid Kühne auf der Bühne, die schlagkräftige Worte für ihr Familienleben und die Eheprobleme als „De Frau Kühne“ parat hatte und hierbei ihrem Altargeschenk Ralf wie auch ihrem Sohn Sven die rote Karte zeigte.
Ihr Miljöhsitzungsdebüt (was für ein tolles Wort!) feierte sodann die die junge Bandformation „Planschemalöör“, die beim Publikum mit ihren selbstkomponierten Texten punkteten.
Der letzte Redner des Abends war dann der „Werbefachmann“ Bernd Stelter. Trotz der vorgerückten Stunde lauschte das Grielächer Publikum aufmerksam seiner Rede und so gab es sogar für ihn die Gelegenheit der leisen und ruhigeren Töne.
Zum Abschluß gehörte noch ein weiterer musikalischen Höhepunkt ins Programm, wozu Roland Lautschenläger die „Räuber“ eingeladen haben, welche mit ihrem neuen Frontmann Sven West und ihren Hits „Kumm loss jonn“, „Dat es Heimat“ und „Für die Ihwigkeit“ ihr musikalisches Feuerwerk im Grielächer-Sitzungsfinale abbrannten. Alsdann strömten die überglücklichen kostümierten Gäste zusammen mit dem Elferrat ins Foyer, in dem bis in den frühen Karnevalssamstag zur Musik von Alleinunterhalter Andreas Konrad fröhlich weitergefeiert wurde
Auch auf unserer vierten Sitzung, die intern auch als das Grielächer Hochamt bezeichnet wird, konnten wir wieder ein hochkarätiges Programm unseres Literaten Roland Lautenschläger genießen. Mit Bands, Rednern, einem Tanzcorp, dem Besuch des Kölner Dreigestirns, sowie einer Kölner Korpsgesellschaft war für jeden Gast etwas dabei.